Resources

Medienobservationen

Poetic justice in Fatih Akins /Aus dem Nichts/

by Yvonne Hütter-Almerigi (2018)

- AUS DEM NICHTS (DE/FR 2017, Fatih Akin, 1973-).

Fatih Akin hat sich in /Aus dem Nichts/ (2017) der Opfer der NSU-Morde und ihrer Angehörigen angenommen und ist, wie verschiedentlich in der Presse gelobt wurde, zur Bildgewalt und Sensibilität seiner frühen Werke, allen voran Gegen die Wand (2004), zurückgekehrt. Was die beiden Filme eint, ist ihre gelungene Verbindung der großen, politischen Themen und ihrer ethisch-metaphysischen Verhandlungsrahmen mit der subjektiven Innensicht des Einzelschicksals, ohne – hier die Stärke – in reines Ausagieren von Stereotypen zu verfallen, auch wenn Stereotype durchaus zu Akins Instrumentarium gehören. Interkulturalität, Emanzipation, Neo-Nazismus, Terrorismus, Gerechtigkeit, Liebe, ein höherer Anspruch ist kaum vorstellbar und groß ist die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns, der Verhandlung von Plattitüden, des moralischen Zeigefingers, des Endens im Kitsch. Akin umschifft diese Untiefen dadurch, dass die Protagonistinnen beider Filme zu partikulär, fragil und in sich gebrochen sind, um eine rein lehrstückhafte Lesart zuzulassen, auch wenn die politische Message klar und deutlich ist. Der Aufsatz widmet sich folgend einem Teil dieser Message: den ästhetischen und politischen Dimensionen des Gerechtigkeitskonzepts in /Aus dem Nichts/.

+

Hütter-Almerigi, Yvonne
Poetic justice in Fatih Akins /Aus dem Nichts/.
In: Medienobservationen (12.10.2018), 11 p.;
https://www.medienobservationen.de/2018/1012huetter/
urn:nbn:de:101:1-2018101218044515593633
ISSN 1612-7315