Resources

Serienfragmente

by Vincent Fröhlich, Sophie G. Einwächter, Maren Scheurer, & Vera Cuntz-Leng (eds.) (2021)

Keywords:
Eingestellte TV-Serien • Werkbegriff • Serielle Narration • Narratives Potenzial • Fernsehserien.

Alf • Awake • Battlestar Galactica • The Borgias • Chasing Life • Eerie, Indiana • Firefly • Forever • Heroes • The Hour • Jericho • Kanzleramt • Madso’s War • Moonlight • The Mystic Knights of Tir Na Nog • The New Normal • Penny Dreadful • Persons Unknown • Planet of the Apes • Police Squad! • The Prisoner • Rubicon • Sense 8 • Space: 1999 • Space: Above and Beyond • The Tripods • Twin Peaks • Veronica Mars.

Der Band ist ein erstes Übersichtswerk zu vorzeitig abgesetzten oder längerfristig unterbrochenen Fernsehserien. Er analysiert diese im Hinblick auf ihren Fragmentstatus und erprobt Ansätze, wie mit diesem umgegangen werden kann: Das Spektrum reicht von essayistischen Perspektiven bis zu Beobachtungen aus der ethnologischen Feldforschung; Fan Studies, Serialitätsstudien, philosophische Betrachtungen kommen ebenso zum Tragen wie Analysen, die Fragmenttheorien aus der Architektur und Fotografie hinzuziehen. Der Begriff und der Eigenwert des Fragments werden damit erstmals im Kontext der Fernsehserie anhand zahlreicher Beispiele diskutiert.

ToC:
„And one fragment emerged to me ...“: Gedanken zur Einleitung.
   / Vincent Fröhlich & Maren Scheurer  (1-28)

ALF: „Consider Me Gone“: Der non-finite Finalecliff als Fragment.
   / Markus Kügle  (29-48)

Awake: Vom Widerstand und Trost des Fragmentarischen.
   / Maren Scheurer  (49-60)

Battlestar Galactica: Das gedoppelte offene Ende: Serieller Fragmentarismus als rezeptionsästhetisches Ärgernis oder kreative Chance?
   / Torsten Voß  (61-77)

Chasing Life: Erzählen gegen den Tod?
   / Anita Wohlmann  (79-91)

Eerie, Indiana: Ein Serienfragment in der Wiederholungsschleife.
   / Maria Verena Peters (93-109)

Firefly: „Skies over Serenity Valley“: Fragment, transmediale Serialität und Joss Whedons Erzähluniversum.
   / Elke Möller  (111-134)

Heroes: Das Fragment als serielles Prinzip.
   / Anne Ganzert  (135-152)

The Hour: Enden, Brüche und Tode in der BBC-Miniserie.
   / Judith Ellenbürger  (153-170)

Kanzleramt: Das Scheitern eines politischen Unterhaltungsprojekts.
   / Andreas Dörner  (171-184)

Madso’s War: Das Fragment eines Fragments: Medialität, Materialität und mise-en-scène.
   / Ivo Ritzer  (185-198)

Moonlight: Der Vampirserien-Flop kurz vor dem Hype: Eine ethnografische Annäherung ex post.
   / Sophie G. Einwächter  (199-220)

The Mystic Knights of Tir Na Nog: Zum vervielfachten Fragmentstatus der Medieval-Fantasy-Serie auf Narrations-, Produktions- und Distributionsebene.
   / Jana Zündel  (221-236)

The New Normal: Eine schwule Familiensitcom mit Fragmentcharakter.
   / Florian Krauß  (237-251)

Persons Unknown: „Welcome to Level Two“: Überlegungen zum Fragmentcharakter der NBC-Serie.
   / Franz Kröber  (253-266)

Planet of the Apes: Medienevolutionäres Déjà-Vu.
   / Claudius Stemmler (267-281)

Police Squad!: Karneval der (Un-)Ordnungshüter.
   / Wieland Schwanebeck  (283-296)

The Prisoner: Ästhetik des Fragments im Kultklassiker.
   / Corinna Dziudzia  (297-314)

Rubicon: Un/wissen ist Ohnmacht: Der post-9/11-Spionagethriller im US-Fernsehen.
   / Steffen Hantke  (315-332)

Sense8: Serielle Offenheit und Anschlusskommunikation in sozialen Medien.
   / Sven Stollfuß  (333-348)

Space: 1999: Ein persönliches Fragment.
   / Jens Schröter  (349-354)

Space: Above and Beyond: Scheitern im Goldenen Zeitalter.
   / Tobias Haupts  (355-372)

The Tripods: Eine Trilogie auf zwei Beinen: Vom ‚chockierenden‘ Ende der Dreibeinigen Herrscher.
   / Matthias Däumer  (373-382)

Twin Peaks: „Ruins in Reverse“: Serialität, Fragmentarität und David Lynchs Poetik der Aufgelassenheit.
   / Martin Lampprecht  (383-401)

Nachwort: Von Enden und Anfängen: Serienfragmente in Fankultur und Wissenschaft.
   / Sophie G. Einwächter & Vera Cuntz-Leng  (403-426).

+

Serienfragmente.
Hrsg. v. Vincent Fröhlich, Sophie G. Einwächter, Maren Scheurer, & Vera Cuntz-Leng.
Wiesbaden: Springer VS, 2021, vii, 426 p., ill., 21 cm.
https://doi.org/10.1007/978-3-658-29951-4 (online)
ISBN 9783658299507 (pb., EUR 49,99)
ISBN 9783658299514 (eb., EUR 39,99)
Kindle ed. (EUR 27,99)
[Bibl. refs.]
[due 1/21]