Feminist Science and Technology Studies meet Postcolonial Critique

Journal issue, 29. May 2022.

Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien

Call for Papers: fzg 29|2023 Feminist Science and Technology Studies meet Postcolonial Critique

### English version below ###

Die Feministischen Science and Technology Studies (STS) untersuchen Verschränkungen von (Natur-)Wissenschaft, Technologie, Gesellschaft und Kultur und charakterisieren geschlechterbezogene und rassistische Verzerrungen, blinde Flecken sowie diskriminierende und verletzende Auswirkungen von Forschung und Technologie. Forscher*innen dieses Feldes stellen zudem erkenntnistheoretische Ansätze zur Aushandlung verschiedener Standpunkte in der Wissensproduktion und zur Übernahme von Verantwortung bereit. Die Postkoloniale Kritik richtet den Blick auf die Machtrelationen, Ausbeutung und Hierarchien im Hinblick auf kulturelle Repräsentationen, westliche Wissensmacht und politische Kontrolle von In- und Exklusionen nach intersektional-diskriminierenden Ordnungsmustern.

Die im angelsächsischen Raum initiierten Postkolonialen Feministischen Science and Technology Studies zielen seit ungefähr zehn Jahren auf die Verknüpfung beider Perspektiven. Ihre Initiatorinnen betonen die untrennbare Verschränkung von intersektionalen und postkolonialen Analysekriterien zur Aufdeckung der andauernden Dominanz eurozentrisch/westlicher Wissens- und Technologieproduktion. Sie weisen auf, wie die westliche Wissens- und Technikexpansion gegenüber dem Globalen Süden vermeintlich ‚andere‘ Wissensbestände ausschließt und koloniale Unterdrückungs- und Ausbeutungsmechanismen fortschreibt. Das Desiderat der Postcolonial Feminist STS formulieren sie folgendermaßen:

“[Q]uestions of gender, race, coloniality, and indigeneity are not optional variables or analytics that each field can choose whether to consider. In bringing together central insights of feminism, postcolonialism, and the social studies of technosciences, we can begin to appreciate the inextricable interconnections of the three.” (Subramaniam et al. 2017: 422)

Die Gast-/Herausgeber*innen der Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien laden für die Ausgabe 29|2023 Vertreter*innen der feministischen STS und der de- und postkolonialen Studien ein, mit ihren Forschungsperspektiven und Lehransätzen zur Gestaltung der Postkolonialen Feministischen Science Technology Studies beizutragen. Wir freuen uns auf Beitragseinreichungen von Kolleg*innen unter der Perspektive des Globalen Südens zu Wissenskonzepten, Analysen und Strategien.

Die empirischen und/oder theoretischen Beiträge können folgende Fragen und thematischen Schwerpunkte beinhalten oder darüber hinaus gehen:

    • Wie können Ansätze der Feminist Science and Technology Studies durch post- und dekoloniale Kritik erweitert werden?
    • Welche Aspekte der feministischen STS können und sollen post- und dekoloniale Studien bereichern?
    • Wie kann ein Dialog zwischen den Ansätzen befördert werden?
    • Wie kann der Austausch von Akteur*innen aus Wissenschaft und Praxis aus allen Bereichen des Globalen Südens und Globalen Nordens unter gegenseitiger Anerkennung gestaltet werden?
    • Wie können unterschiedliche Wissenssysteme miteinander in Austausch treten ohne epistemische Gewalt hervorzubringen und/oder zu verfestigen?
Beiträge in deutscher, englischer und französischer Sprache können von uns bearbeitet werden.

Freiburg, im Januar 2022

Die Herausgeber*innenschaft der fzg
Gastherausgeber*innen: Sigrid Schmitz, Bettina Papenburg und Petra Lucht

Bitte reichen Sie Ihren Text zum Thema Feminist Science and Technology Studies meet Postcolonial Critique bis zum 29. Mai 2022 bei fzg@zag.uni-freiburg.de ein. Der Artikel sollte max. 40.000 Zeichen (inkl. Literaturverzeichnis, inkl. Leerzeichen) umfassen: Voranzustellen sind eine max. zehnzeilige Zusammenfassung (Abstract) und fünf keywords gemäß des Schlagwortindex bei Gender Open (jeweils: deutsch und englisch). Eine Rezension zu einer Publikation des Themenschwerpunkts sollte max. 12.000 Zeichen umfassen und bis 28. August 2022 bei der fzg eingehen.

Die fzg publiziert ausschließlich Originalbeiträge. Wir bitten Sie, uns dies mit der Einsendung des Artikels zu bestätigen. Ein Formular dazu sowie die Richtlinien zur Formatierung des Texts finden Sie auf unserer Website: http://www.fzg.uni-freiburg.de/de.

Vielen Dank!

+++

Call for Papers: fzg 29|2023 Feminist Science and Technology Studies meet Postcolonial Critique

Feminist Science and Technology Studies (STS) examine entanglements of the (natural) sciences, technology, society, and culture, and identify gender and racial biases, blind spots, discriminatory and hurtful effects of research and technology. Scholars working in this field provide epistemological approaches for negotiating different standpoints and taking responsibility for knowledge production. Postcolonial Critique focuses on the power relations that produce, legitimize, and stabilize exploitation and hierarchies and pinpoint patterns of inclusion and exclusion that cultural representations, Western knowledge, and political control bring about and sustain.

For about ten years now, Postcolonial Feminist STS aim to connect these two scholarly approaches. Its initiators emphasize the inseparable intertwining of intersectional and postcolonial analytical criteria to expose the persistent dominance of Eurocentric/Western knowledge and technology production. They elaborate how Western knowledge and technology expansion vis-à-vis the Global South upholds the exclusion of ‘other’ bodies of knowledge and continues colonial mechanisms of oppression and exploitation. They define the paradigm of Postcolonial Feminist STS as:

"[Q]uestions of gender, race, coloniality, and indigeneity are not optional variables or analytics that each field can choose whether to consider. In bringing together central insights of feminism, postcolonialism, and the social studies of technosciences, we can begin to appreciate the inextricable interconnections of the three." (Subramaniam et al. 2017: 422)

For issue 29|2023, the guest editors of the Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien invite scholars of Feminist STS and De- and Postcolonial Studies to submit contributions to further shape the emerging field of Postcolonial Feminist Science and Technology Studies in research and teaching. We especially address colleagues for submissions with perspectives from the Global South about concepts of knowledge, analyses, and strategies.

The empirical and/or theoretical contributions can include or go beyond the following questions and thematic foci:

    • How can post- and decolonial perspectives broaden approaches of feminist science and technology studies?
    • Which aspects of Feminist STS can and should enrich post- and decolonial studies?
    • How can we support a dialogue between the two approaches?
    • How can we facilitate exchange and appreciation between actors from science and practice from all areas of the Global South and Global North?
    • How can different knowledge systems enter into an exchange without creating and/or consolidating epistemic violence?

We welcome contributions in German, English, and French.

Freiburg, Januar 2022

The Editorial Board of the fzg
Guest Editors: Sigrid Schmitz, Bettina Papenburg, and Petra Lucht

Please submit your text on the subject of Feminist Science and Technology Studies meet Postcolonial Critique to fzg@zag.uni-freiburg.de by May 29, 2022. The article should not exceed 40,000 characters (incl. bibliography, spaces): Preceding the article should be an abstract of max. 10 lines and five keywords according to the keyword index at Gender Open (German and English each). A review of a publication on the topic should be no longer than 12,000 characters long and should be send to the fzg by 28th of August 2022.

The fzg publishes original articles only. We ask you to confirm this in writing when you submit your article. A form for this purpose as well as the guidelines for formatting the text can be found on our website: http://www.fzg.uni-freiburg.de/de.

Thank you!

Files

application/pdf-icon cfp_fzg_29_sts_meet_postcolonialstudies_verlaengert.pdf