Professur (W2) für Wissenskulturen und mediale Umgebungen

Potsdam, Germany, 18. April 2019.

An der Universität Potsdam, Philosophische Fakultät, Institut für Künste und Medien ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:

W 2-Professur für Wissenskulturen und mediale Umgebungen

Der Studiengang Europäische Medienwissenschaft des Instituts für Künste und Medien, dem die ausgeschriebene Professur zugehört, ist ein Kooperationsstudiengang mit dem Fachbereich Design der Fachhochschule Potsdam. Dementsprechend werden sowohl medienwissenschaftliche Theorien als auch experimentell-ästhetische Methoden gelehrt. Die Professur für Wissenskulturen und mediale Umgebungen soll sich der Analyse- und den Beschreibungsmethoden einer globalen Text- und Bildzirkulation widmen. Die/Der Stelleninhaber/-in1 soll die Geschichte und Konzeption von Umwelt als organischer und technischer Umgebung in Lehre und Forschung vermitteln. Die zu behandelnden Fragestellungen zur Evidenz von Bildern (Diagrammen, Modellen usw.) und zur Produktion von (datenbankgestütztem) Wissen stehen dabei im Spannungsfeld ihrer historischen Genese und der Entwicklung von hyper-technisierten Wissenskulturen.

Für die Studierenden sollen Lehrveranstaltungen entwickelt werden, die die komplexen Zusammenhänge von Technikgeschichte, Wissenskulturen und methodischen sowie ästhetischen Fragen der Repräsentation vermitteln. Eine intensive Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM, Sitz Potsdam) wird gewünscht sowie die Initiierung und eigenständige Durchführung von Drittmittelprojekten erwartet. Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen des § 41 des Hochschulgesetzes des Landes Brandenburg. Das Berufungsverfahren wird nach § 40 BbgHG durchgeführt.

Bewerbungen mit aussagekräftigen Unterlagen (Darstellung Ihrer Forschungsinteressen, Lebenslauf, Kopien von akademischen Zeugnissen und Urkunden, Publikationsliste, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Lehrevaluationen, Liste der Drittmittel-Projekte) sind innerhalb von 4 Wochen nach Veröffentlichung [d.h. bis zum 18.4.] per E-Mail (in einer zusammengefassten PDF-Datei) an ausschreibungen@uni-potsdam.de zu richten.

(1) Diese Bezeichnung gilt für alle Geschlechteridentitäten (w/m/d).