Die Welt der Sicherheit und ihre Grenzen. Medialität von Unfällen und Risikodiskurse im Deutschen Kaiserreich

Saarbrücken, Germany, 14.-16. March 2019

Villa Lessing, Lessingstraße 10, 66121 Saarbrücken, 14.03.2019 - 16.03.2019

Veranstalter:
Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte, Universität des Saarlandes, Prof. Dr. Clemens Zimmermann, Dr. Birgit Metzger; In Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Neuere Geschichte und Landesgeschichte, Dr. Amerigo Caruso

http://www.kmg.uni-saarland.de

Berichte über versunkene Schiffe, Explosionen in Fabriken, entgleiste Züge und abgestürzte Zeppeline wirkten zu Beginn des 20. Jahrhunderts schockierend, betrafen diese Ereignisse doch zentrale Symbole der Moderne und des Fortschritts. Unfälle im Straßenverkehr und am Arbeitsplatz waren zunehmend Bestandteil des Alltags und konnten ebenfalls zu spektakulären Medienereignissen werden. Das mediale Echo und die politischen Diskussionen über Unfälle und Sicherheit hatten polarisierende und oft völlig unterschiedliche Folgen. Zum einen konnten Unfälle soziale Konflikte zuspitzen oder sichtbar machen, Proteste auslösen und bestehende Vertrauens- und Orientierungskrisen verschärfen. Zum anderen konnten diese Ereignisse nationalistischen Appellen und populistischen Diskursen Aufschwung geben. Der geplante Workshop analysiert die gesellschaftlichen und medialen Reaktionen auf verschiedene Unfalltypen und Sicherheitsprobleme, um daraus Rückschlüsse auf die unterschiedlichen Vorstellungen von und den Umgang mit kollektiver Verantwortung, Risiko und Vulnerabilität zu ziehen.

Die Tagung wird am 14. März 2019 ab 18 Uhr in der Arbeitskammer des Saarlandes mit einem Vortrag von Michael Farrenkopf über Grubenunglücke eröffnet.

PROGRAMM

DONNERSTAG, 14. März 2019
Arbeitskammer des Saarlandes, Saarbrücken

Eröffnungsveranstaltung
Ab 17.00 Uhr Ankunft, Empfang und Kaffee

18.00 Uhr
Frank Hirsch (Arbeitskammer des Saarlandes), Begrüßung
Amerigo Caruso und Birgit Metzger (Universität des Saarlandes), Begrüßung und Einführung

18.30 Uhr öffentlicher Abendvortrag
Michael Farrenkopf (Deutsches Bergbau-Museum Bochum), Grubenunglücke im Deutschen Kaiserreich. Mediale Resonanz und politische Funktionalisierungen

19.30 Uhr Fragen und Diskussion
Im Anschluss Imbiss und Umtrunk

FREITAG, 15. März 2019
Villa Lessing, Saarbrücken

9.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Panel 1: Staat und Nation
Sektionsleitung: Christian Jansen (Trier)

Sebastian Rojek (Stuttgart), „wenn wir keine Sicherheit haben […] dann wäre es Selbsttäuschung und Thorheit eine Flotte zu unterhalten“ – Öffentliche Debatten um Staatlichkeit und Sicherheit am Beispiel von Marineunfällen im Deutschen Kaiserreich

Birgit Metzger (Saarbrücken), Vermeidbare Risiken und besondere Vorkommnisse: Militärunfälle und Öffentlichkeit in Deutschland und Frankreich

Diskussion

10.30 Uhr bis 11.00 Uhr Kaffeepause

Rüdiger Haude (Aachen), Das „Wunder von Echterdingen“: Der mediale Umgang mit Zeppelin-Unfällen. Havarie und Auferstehung eines nationalen Symbols

Jürgen Bleibler (Friedrichshafen), Der Absturz des Marine-Luftschiffs L 2. Vom politischen und medialen Umgang mit der größten Luftfahrtkatastrophe vor dem Ersten Weltkrieg

Diskussion

12.30 Uhr bis 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr
Panel 2: Risiko und Verantwortung
Sektionsleitung:

Julia Moses (Sheffield/Göttingen), The Accidental Century: Risk, Work and Transnationalism, c. 1838-1918

Fabian Trinkaus (Saarbrücken), Arbeitsbedingungen, Risiken und betriebliches Unfallmanagement in der Stahl- und Eisenindustrie

Diskussion

15.30 Uhr bis 16.00 Uhr Kaffeepause

Torsten Riotte (Frankfurt a. M.), Kunstfehler versichern? Die Entstehung der Haftpflichtversicherung für Ärzte im Kontext individueller Verantwortung bei Unfällen am Arbeitsplatz

Nicolai Hannig (München), Schaulust und Kommerz. Zur Medialität von Naturkatastrophen um 1900

Diskussion

20.00 Uhr Gemeinsames Abendessen

SAMSTAG, 16. März 2019
Villa Lessing, Saarbrücken

9.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Panel 3: Sicherheit und nicht-staatliche Akteure
Sektionsleitung: Katja Patzel-Mattern (Heidelberg)

Dagmar Ellerbrock (Toronto/Dresden), Da hört der Spaß auf. Unfälle und die Neuverhandlung von Sicherheit im frühen 20. Jahrhundert am Beispiel des privaten Schusswaffengebrauchs

Amerigo Caruso (Saarbrücken), (Un-)Sicherheit und Privatisierung von Gewalt. Bewaffnete Streikbrecherbanden, „Streikterrorismus“ und Zechenwehren im späten Kaiserreich

Peter Itzen (Freiburg), Tod auf den Straßen. Überlegungen zu einer Geschichte des Verkehrsunfalls

Diskussion

11.00 Uhr bis 11.30 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Schlussbetrachtungen und Abschlussdiskussion
Clemens Zimmermann (Saarbrücken), Überlegungen zur Mediengeschichte des Unfalls im 20. Jahrhundert

Abschlussdiskussion.

Kontakt
Birgit Metzger
Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte
B3.1, Raum 3.20, 66123 Saarbrücken
+49 681 302 6550
birgit.metzger@uni-saarland.de