»Du hast keine Chance, aber nutze sie.« Das multimediale Werk von Herbert Achternbusch

Potsdam, Germany, 8.-10. November 2018

Internationale Tagung der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF in Zusammenarbeit mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Das umfangreiche Werk des Theaterautors, Malers und Filmemachers Herbert Achternbusch ist alles andere als ein nur bayerisch-regionales Phänomen. Seine Theaterstücke und Filme setzen sich mit anarchistischem Humor, zugespitzter Satire und grotesker Komik, aber ebenso auch in lyrischen, hochpoetischen Bildern mit elementaren Themen der Gegenwart auseinander: Identitätsund Sprachverlust, innerfamiliärer Ausbeutung und gesellschaftlicher Entfremdung, mit scheiternden metaphysisch-religiösen Gegenentwürfen und mit Heimat und Exotik. Die Bandbreite seiner Darstellungsverfahren reicht dabei vom Dokumentarischen bis zum Surrealen. Die internationale und interdisziplinäre Konferenz geht den formalen und inhaltlichen Beziehungen zwischen Achternbuschs Film-, Theater- und Buchproduktionen nach und berücksichtigt dabei auch genuin bildkünstlerische Aspekte.

Konferenzorte

WISSENSCHAFTSETAGE IM BILDUNGSFORUM POTSDAM
(Am Kanal 47, Potsdam)

FILMMUSEUM POTSDAM
(Breite Straße 1a, Potsdam)

ZEM – BRANDENBURGISCHES ZENTRUM FÜR MEDIENWISSENSCHAFT
(Hermann-Elflein-Straße 18, Potsdam)

Anmeldungen an
Johanne Hoppe j.hoppe@filmuniversitaet.de

Programm

DONNERSTAG, 8.11.2018
Wissenschaftsetage im Bildungsforum Potsdam (Raum Vollmer)

14:00 Uhr Ursula von Keitz (POTSDAM), Hans-Edwin Friedrich (KIEL), Claus-Michael Ort (KIEL):
Begrüßung und Tagungsauftakt
Moderation: Claus-Michael Ort

14:30 Uhr
Josef Früchtl (AMSTERDAM):
»Du hast keine Chance, aber nutze sie!« Eine philosophische Kulturgeschichte bayerischen Eigensinns

15:15 Uhr
Lutz Hagestedt (ROSTOCK):
»Endgültig unvollkommen«. Achternbuschs unkonventionelleVorstellungen vom Büchermachen

SEKTION 1: TRADITION, AVANTGARDE, SUBVERSION

16:30 Uhr
Susanne Marschall (TÜBINGEN):
Achternbusch malt –eine dichte Bild-Betrachtung

17:15 Uhr
Uwe Schütte (BIRMINGHAM):
Herbert Achternbuschs »wilde Ästhetik«

18:00 Uhr
Andreas Englhart (MÜNCHEN):
Avantgarde oder dramatische Tradition? Herbert Achternbuschs Theaterstücke

19:30 Uhr
Abendessen in der Genusswerkstatt im Filmmuseum
Breite Straße 1A

FREITAG, 9.11.2018
Wissenschaftsetage im Bildungsforum Potsdam (Raum Vollmer)
Moderation: Ursula von Keitz

9:00 Uhr
Jörg Helbig und Angela Fabris (KLAGENFURT):
Subversion und Religion: Herbert Achternbusch und Pier Paolo Pasolini

10:00 Uhr
Ivo Ritzer (BAYREUTH):
Im Reich der Zeichen: Achternbusch sieht Kurosawa

SEKTION 2: FUNKTIONEN VON SELBSTREFLEXIVITÄT

11:00 Uhr
Andreas Rauscher (SIEGEN):
»I know the Way to the Meta-Ebene« – Selbstreflexivität als künstlerische Subversion

11:45 Uhr
Moira Paleari (MILANO):
Das Erzählwerk von Herbert Achternbusch zwischen Kunst- und Selbstreferenz

12:30 Uhr
Mittagspause
Moderation: Hans-Edwin Friedrich

14:30 Uhr
Sabine Kyora (OLDENBURG):
Intermediale Kombinationen: Foto-Text-Verknüpfungen als Elemente autofiktionaler Inszenierung

SEKTION 3: FREMD (‚EXOTIK‘) VERSUS EIGEN (‚HEIMAT‘)

15:15 Uhr
Angela Krewani (MARBURG):
Exotismus und Heimat: Zur Hybridisierung zweier Begriffe

16:15 Uhr
Robert Stockhammer (MÜNCHEN):
»Und dieses neumodische Gejammere nach Heimat«. (Z)Erschreibungen von Heimat bei Herbert Achternbusch

SEKTION 4: RELIGION, THEOLOGIE, MYTHOLOGIE

17:00 Uhr
Manfred Loimeier (HEIDELBERG):
Philemon und Baucis. Ovids »Metamorphosen« als Wegweiser durch die Wandlungen in Herbert Achternbuschs Werk

19:30 Uhr
Gemeinsames Abendessen
Ristorante Casa Toscana, Charlottenstrasse 83

SAMSTAG, 10.11.2018
Filmmuseum Potsdam, Kinosaal
Moderation: Ursula von Keitz

9:00 Uhr
Clemens Pornschlegel (MÜNCHEN):
Achternbusch als Hyperchrist. Zur Frage der politischen Theologie in »Das Gespenst« (1982)

9:45 Uhr
Marcus Stiglegger (BERLIN):
Ein Bayrischer Kreuzgang. Die Kontroverse um »Das Gespenst« (1982)

10:45 Uhr
Filmvorführung: »Die Föhnforscher«. BRD 1984/85.
Buch, Regie, Produktion: Herbert Achternbusch; Kamera: Adam Olech, Stefano Guidi; mit H.A., Gabi Geist, Franz Baumgartner, Annamirl Bierbichler, Sigrid Geerken, Helga Frank, Judith Achternbusch, Kazuko Watanabe, Alois Hitzenbichler, Hartmut Geerken (133 MINUTEN).

13:00 Uhr
Imbiss im Foyer des Filmmuseums
ZEM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaft
Moderation: Claus-Michael Ort

14:15 Uhr
Judith Ellenbürger (HAMBURG):
Seelenbilder: Metaphern der Meditation im filmischen Werk von Herbert Achternbusch

SEKTION 5: GESCHICHTE, POLITIK, ÖKONOMIE

15:00 Uhr
Martin Schierbaum (BREMEN):
»So eine Hineinphantasiererei muß immer mit unserer Wirklichkeit zu tun haben, denn gibt es eine andere?« – Kulturelles Wissen und Intermedialität in Herbert Achternbuschs »Heilt Hitler!« (1986) und »DOGTOWN Munich« (UA 2017)

15:45 Uhr
Willem Strank (KIEL):
Warten auf Schrödingers Baugenehmigung – Grenzerfahrungen des Kapitalismus in »Mix Wix« (1989)

16:45 Uhr
Abschlussdiskussion und Ausklang